Das war der 3. Aumühlenritt 2019

Hier möchten wir Euch am ersten Ritt der Kleinen Ronja Willinger (8 Jahre) mit ihrer Bella (5Jahre) teilhaben lassen. Viel Spaß beim Lesen.

Ronja Willinger auf dem 3. Aumühlenritt

Ronja Willinger auf dem 3. Aumühlenritt

Rittbericht zum 3. Aumühlenritt in Wenigenauma von Ronja Williger (8 Jahre, aus Kriebstein) und Ihrer Welsh Pony Stute Bella

Der Tag von meinem ersten Einführungsritt, mit meinem Pony Bella, war noch lange nicht ran, aber ich war schon so aufgeregt, schließlich musste in den Tagen vor dem Ritt schon viele Sachen vorbereitet werden. Der Sattel wurde gereinigt, die Trense und das Gebiss noch mal richtig gesäubert und die Satteldecke und der Gurt gewaschen. Meine Bella sollte ja auch ganz hübsch aussehen, am 17.08.2019 beim Aumühlenritt in Wenigenauma.

Nun war es soweit, um 5.00 Uhr in der Früh wollten mich meine Eltern schlafend ins Auto legen. Doch ich war so aufgeregt das ich natürlich kein Auge mehr zu bekommen habe. Jetzt hieß es nur noch die Pferde verladen. In unserem Hänger standen unser fast Rentner Pony Carino, der mit Michelle Rabsch startete und meiner Bella. Meiner Mutti Ihre Araber Stute ist mit Jolie, Jamie, Markus Jäschke und Jolie´s Pferd Shirkan im Anhänger mitgefahren. Natürlich wollte ich so viel, wie es geht alleine machen und so habe ich auch meine Bella voller Stolz und Vorfreude allein auf den Hänger geführt. Das hat sie ganz toll gemacht. Nun konnten wir 5.20 Uhr endlich Richtung Thüringen starten….

Um 6.45 Uhr trafen wir nur wenige Minuten nach Fam. Jäschke mit unseren Pferden in Wenigenauma ein. Jetzt holten wir erst einmal die Pferde aus dem Anhänger um diese noch für die Voruntersuchung zu putzen und hübsch zu machen. Nach dem wir alle gemeinsam mit unseren Pferden Namira, Carino, Shirkan und Bella das Ok vom Tierarzt bekommen haben, hieß es auch nach kurzem grasen lassen, Satteln und warm reiten.

Michelle mit Carino und Jolie mit Shirkan sind als erstes gestartet und haben die 41 km (KDR) in Angriff genommen. Meine Mutti, Susann mit Namira und ich, Ronja Williger mit Bella sind als 2er Gruppe bei den EFR Reitern gestartet und durften 29 km gemeinsam unter die Hufe nehmen. Nach dem Warmreiten gab es dann das Go. Nun ging es voller Spannung und großer Erwartung auf Strecke… Nach etwa 5 km Stand mein Papa mit meiner Schwester an einem Trosspunkt, um zu schauen ob alles Ok bei uns ist. Ich bin mit Daum hoch und Freude strahlend an ihm vorbeigetrabt. Nun hatte sich auch die Nervosität etwas gelegt und ich konnte das Reiten mit meinem Pony genießen. Und da war Sie, die riesen große lange tolle Wiese. War das schön, diese entlang zu galoppieren. Doch da … ich habe jemanden gesehen. „Mama ich glaub da vorn ist eine Pulskontrolle.“ Ich wollte gleich Schritt reiten, aber meine Mama hat gemeint ein Stückchen können wir ruhig noch traben. Und so war es auch. Da standen die liebe Peggy, der Sven und Silvia mit Freundin und haben den Puls von unseren Pferden genommen. Die Werte waren gut und wir konnten nach nicht allzu langer Zeit weiterreiten.

In der Pause angekommen wartete auch schon mein Papa und meine Schwester mit Futter, Wasser sowie Decken für die Pferde und auch was zu Trinken bzw. etwas kleines zum Essen für uns. Nun musste aber noch der Puls genommen werden. Da war sie schon wieder die leichte Nervosität. Das Pferd meiner Mutter war schneller mit dem Puls bei 64, als meine Bella. Oh Gott, meine erste Frage war gleich, ob alles Ok mit ihr ist und wie hoch der Puls war. Die TA-Helferin hatte gleich versucht mich zu beruhigen, der Puls war bei 72 und es hatte bei Bella zum Glück nicht mehr lang gedauert und wir konnten auch mit Ihr in die Pause gehen. Nach dem meine Bella das Vortraben super gemacht hatte und alle anderen Werte in Ordnung waren, durften wir wieder satteln und auf die Strecke. Wenn auch schon etwas kaputt und müde, jedoch stolz kamen wir dem Ziel immer näher. Meine Mama nahm mich an die Hand und wir trabten gemeinsam über die Ziellinie. Es waren alle begeistert wie toll mein Pony und ich das zusammen gemeistert haben. Nun hieß es nochmal Puls nehmen und nach 2 h zur NU.

In der Zeit konnte Bella sich ausruhen, Heu, Äpfel, Möhren und Ihr Müsli fressen sowie Wasser trinken. Vor der NU wurden alle Pferde nochmal geputzt. Nun stieg die Spannung noch mal. Wie ging es Bella? Waren alles Ordnung mit Ihr? Hatte Sie das schöne aber anspruchsvolle Gelände gut überstanden? Ich trabte Sie vor und der TA untersuchte danach Bella. Nach dem er fertig war sagte Er: „Deine Bella ist ein tolles Pony“ alles A und 1. Wir hatten unseren ersten EFR geschafft. Ich war überglücklich und stolz auf mein Pony.

Alle Reiter und Pferde von uns sind gesund und munter ins Ziel und durch die TA Kontrollen gekommen. Nun hieß es warten auf die Siegerehrung … Es gab wie immer wieder tolle Preise bei Wenke und Niels, so konnten wir große schwere Futtersäcke und Gutscheine mit nach Hause nehmen. Nochmal ein großes Dankeschön im Namen der Fam. Williger und der Fam. Markus Jäschke für die tolle Organisation und Veranstaltung an Wenke Löwel und Niels Wetzel.

Bis zum nächsten Mal.